Boris KOTTMANN

Violine

mail@boris-kottmann.de            0151 111 85145

Violinstudium an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz bei Alois Kottmann (Internet) und Wieslaw Kwasny. Besuch von Kammermusikkursen bei Menahem Pressler (Beaux-Arts-Trio) und Günter Kehr. Mitwirkung an Konzertprojekten mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester. Regelmäßige aktive Teilnahme und Konzertauftritte bei den „Internationalen Musiktagen“ in Hofheim am Taunus.

Regelmäßige Teilnahme an den Phänomenologischen Kursen bei dem Dirigenten Sergiu Celibidache. Boris Kottmann ist führendes Mitglied des „Collegium Instrumentale Alois Kottmann“ mit dem er auch Konzertreisen nach Amerika und Mexiko unternahm.

Solistische Auftritte im Rahmen der Philippsruher Schlosskonzerte in Hanau, Bad Homburger Schlosskonzerte, Balthasar Neumann-Konzerte Heusentamm, Gallus- Konzerte in Flörsheim/M., Konzerte der Mozart-Gesellschaft in der Alten Oper Frankfurt, Senckenbergkonzerte in Frankfurt/M. etc.Mitwirkung bei Aufnahmen für Funk und Fernsehen sowie bei CD-Einspielungen.

Stellvertretender künstlerischer Leiter der Philippsruher Schlosskonzerte Hanau. Auch Werke der Gegenwart sind ihm ein künstlerisches Anliegen. So führte er die „Chaconne für Violine solo“ von Hans Kracke in einem von ihm geleiteten Orchesterkonzert urauf; Richard Rudolf Klein widmete ihm „Sonata gravis“, ein Violin-solo-Werk.

Die Uraufführung bei den Philippsruher Schlosskonzerten in Hanau war von einem beachtenswerten Echo bei Publikum und Presse begleitet.

Das vom Schott-Verlag in Mainz entdeckte Doppelkonzert von Johanna Senfter brachte er mit seinem Violin-Duo- Partner Alois Kottmann und dem Collegium Instrumentale zur Erstaufführung.

Freundschaftlich verbunden ist er mit dem Pianisten und Komponisten Wolfgang Löll. In den Jahren 2013/2014 schrieb Wolfgang Löll eine Meditation für Violine und Klavier – „Dans un chemin“ – die er Boris Kottmann gewidmet hat. Eine solistische Duo-Partnerschaft verbindet ihn in Konzerten mit bedeutenden Werken der Violin-Klavierliteratur mit dem Pianisten Ronald Fries

1994 Gründung der „Kottmann-Violin-Schule“. Lehrtätigkeit als selbständiger Instrumentalpädagoge im Rhein-Main Gebiet.

Im Rahmen der Begabtenförderung zahlreiche Preise von Schülern beim Regional- und Landeswettbewerb „Jugend- musiziert“.

Mitglied in zahlreichen Jurys so u.a. Alois Kottmann-Preis, Jugend-musiziert, Bissing-Wettbewerb in Hanau, „Musiktalente“ in Hahnstätten, Mendelssohn-Wettbewerb in Sulzbach etc.

Organisation und Management „Internationale Musiktage Hessen Main-Taunus Hofheim“. Mitglied des Frankfurter Tonkünstlerbundes.